HomepageAnzucht...ErnteGie▀automatik updated 24.7.99

Gießautomatik


Wenn man den ganzen Tag Zeit hat benötigt man natürlich keine Gießautomatik. Wenn man im Garten anpflanzt auch nicht, der Boden puffert genügend Wasser für einen Tag. Wer aber wie ich seine Tomaten in Kübeln anpflanzt, weiß eine Gießautomatik zu schätzen. An heißen Tagen muß man einen 12,5 Liter Kübel mit 11 Litern Erde und ein, oder 2 Pflanzen (2 Meter) mit bis zu 6 Litern Wasser gießen. Mehr als 1,5 Liter auf einmal gegossen, können aber nicht aufgenommen werden. Das Wasser tritt unten wieder aus und spült wertvolle Nährstoffe und
Mikroorganismen weg.
Tomaten mögen Trockenheit überhaupt nicht. Kommt es während des Wachstums zu Trockenheit, kann man Glück haben und die Pflanze lässt nur den Kopf hängen. Nach dem Gießen erholt sie sich meißt wieder. Dieser Schock kann aber auch zu einem mehrtägigen Wachstumsstopp führen. Während der Fruchtungszeit führt eine Unterversorgung mit Wasser zu abgeworfenen Früchten, oder bei anschließender kräftigem Wässern zu geplatzen Früchten. Die Trockenheit vernichtet auch die Bodenorganismen, die aber zur Erschließung der Nährstoffe unbedingt benötigt werden. Ein einziger heißer Tag kann so zur Katastrophe führen. Im Folgenden beschreibe ich eine preisgünstige Lösung für dieses Problem.

Wenn man sich den Markt an automatischen Gießanlagen ansieht, merkt man schnell was wirklich brauchbar ist. Auch der Preis bremst schnell allzu euphorische Gefühle.
Ich habe annähernd alle auf dem Markt verfügbare Systeme ausführlich gestestet und bin nur mit dem Gardena-System zufrieden. Bei allen anderen Systemen ist endweder die Funktion mangelhaft, oder der Preis je Gießstelle (bis zu 8,-DM) zu hoch. Was mir am Gardenea-System besonders gefallen hat, ist die große Auswahl der Teile. Man findet für jeden Zweck das Richtige. Mir als Feinmachanikermeister und Kunststoffprofi ist auch der verwendete Kunststoff aufgefallen. Es handelt sich um POM (Delrin), einen sehr hochwertigen Kunststoff, der wegen seiner Robustheit oft für Zahnradgetriebe und seiner physiologischen Unbedenklichkeit und Verschleißfestigkeit in der Nahrungsmittelbranche eingesetzt wird. Andere Hersteller sparen an dieser Stelle zulasten der Lebensdauer. Als Feedback zu dieser Seite haben sich viele begeisterte "Gardena-Fans" bei mir gemeldet und meine Einschätzung bestätigt.


Morgen mehr............


Sollten Sie eigene Erfahrungen zu diesem Thema haben, bitte unbedingt melden.

E-Mail (anklicken)


Seitenanfang